Ich lösche jetzt mei­ne Ver­gan­gen­heit

Tat­säch­lich geht das nicht, aber trotz­dem: irgend­wo muss ich ja anfan­gen. Manch­mal ist auch das Unmög­li­che mög­lich.

Ich fan­ge da an, wo ich auf­ge­hört habe.
Und zwar mit Uni­ver­sal Medi­ta­ti­on.
Das ist eine Ver­hal­tens­wei­se und auch ein neu­es Musik­al­bum.

Universal Meditation

Die Vor­ge­schich­te ist der uni­ver­sel­le Yoga. Über­haupt gibt es vie­le Vor­ge­schich­ten. Das ist die Ver­gan­gen­heit, die aber genau­so wahr ist wie die Gegen­wart und wohl auch wie die Zukunft.
Aber die Gegen­wart ist doch ein wenig wah­rer.
Des­halb lösche ich die Ver­gan­gen­heit, die Kon­di­tio­nie­run­gen wer­den auf­ge­löst, die Syn­ap­sen wer­den wie­der frei, die Mus­ter im Ner­ven­sys­tem for­ma­tiert.
Alles auf die Eins. Auf die Ein­heit, auf 1 Hertz, wenn man so will.

Dadurch wird alles ein­fa­cher. Na? Tür? l Ich


Schlagwörter: