Der Alchimist

Seltsam verlächelnd schob der Laborant den Kolben fort, der halbberuhigt rauchte.

Er wusste jetzt, was er noch brauchte, damit der sehr erlauchte Gegenstand da drin entstände.

Zeiten brauchte er, Jahrtausende für sich und diese Birne in der es brodelte;
im Hirn Gestirne und im Bewusstsein mindestens das Meer.

Das Ungeheuere, das er gewollt, er ließ es los in dieser Nacht.

Es kehrte zurück zu Gott und in sein altes Maß; er aber, lallend wie ein Trunkenbold, lag über dem Geheimfach und begehrte den Brocken Gold, den er besaß.

Rainer Maria Rilke, 22.8.1907, Paris


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.