Die alchymische Verwandlung

Ambient Electronic Poems

Nirgends, Geliebte, wird Welt sein, als innen.

Unser Leben geht hin mit Verwandlung

Duineser Elegien - Kapitel 7

Das musst du wissen, dass dich Gott durchweht von Anbeginn. Das Göttliche. Ich bin dort gewesen, schon als Kind, und komme gehend davon her.

Es wechseln immer drei Generationen. Eine findet Gott, die zweite wölbt den engen Tempel über ihn und die dritte verarmt und holt Stein und Stein aus dem Gottesbau, um damit notdürftig kärgliche Hütten zu bauen. Und dann kommt eine, die Gott wieder suchen muss.

Der Alchimist

Seltsam verlächelnd schob der Laborant den Kolben fort, der halbberuhigt rauchte. Er wusste jetzt, was er noch brauchte, damit der sehr erlauchte Gegenstand da drin entstände. Zeiten brauchte er, Jahrtausende für sich und diese Birne in der es brodelte; im Hirn Gestirne und im Bewusstsein mindestens das Meer. Das Ungeheuere, das er gewollt, er ließ es los in dieser Nacht. Es kehrte zurück zu Gott und in sein altes Maß; er aber, lallend wie ein Trunkenbold, lag über dem Geheimfach und begehrte den Brocken Gold, den er besaß.

Ihr lippenfrommen Christen Nennt mich den Atheisten Und flieht aus meiner Näh; Weil ich nicht wie ihr alle Betöret in die Falle Des Christentums geh. - Glaubensbekenntnis (1893)

 

Rainer Maria Rilke (* 4. Dezember 1875 in Prag, Österreich-Ungarn; † 29. Dezember 1926 im Sanatorium Valmont beiMontreux, Schweiz; eigentlich: René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke) warLyriker deutscher Sprache. Mit seiner in den Neuen Gedichten vollendeten, von der bildenden Kunst beeinflussten Dinglyrik gilt er als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne.

Aus Rilkes Werk sind etliche Erzählungen, ein Roman und Aufsätze zu Kunst und Kultur sowie zahlreiche Übersetzungen von Literatur und Lyrik bekannt. Sein umfangreicher Briefwechsel gilt als wichtiger Bestandteil seines literarischen Schaffens.

 


Musik

Cosmo Welfare 

 

Info In Prag um 1900 gab es wohl ein morphogenetisches Feld erster Ordnung.
Eine alchymische Verwandlung ging vor sich in der Stadt Rudolfs II, der in seinem Labor auf dem Hradschin Gold gebar.
Gustav Meyring
spielte mit, Franz Kafka, Rudolf Steiner kam zu Besuch.

In dieser mystischen Umgebung wurde am 4.12.1875 Rainer Maria Rilke geboren.

1906 veröffentlichte er das Buch der Bilder. 111 Jahre später erreichte mich seine Botschaft aus dem Buch der Bilder.
Zuerst las ich von ihm: Eve Ergolon gab mir ein Gedicht zu lesen: Verkündigung - Die Worte des Engels. Und fragte mich, wie ich das verstehe. Nun, ich habe mich oberlehrerhaft an eine Interpretation gemacht und habe das bestimmt auch verstanden......nur....ich kannte Rilke nur aus der Schule.

Es kreiste in meinem Kopf, hartnäckig. Fast gleichzeitig wurde ich eingeladen zu einer Rilke-Probe vom Ensemble einer befreundeten Sängerin. Da sangen sie Lieder. Lieder?

Hat Rilke nicht Gedichte geschrieben? Und suchte googelte "Rilke - Lied" und fand
"Das Lied des Idioten", "Das Lied des Selbstmörders" und dergleichen mehr.

Und so fing es an. Mit dem Idioten...dem Selbstmörder, dem Bettler.....aus dem Buch der Bilder!

Weihnachten 2017 wurde das Album "die alchymische Verwandlung" begonnen.

Es ist ja deswegen: die ganze Atmo hatte mich schon immer in ihren Bann gezogen, ich kenne alle Werke von Meyring, von Kafka und vieles von Steiner, ich weiss einiges über die theosophische Gesellschaft und das alles.

Die theosophische Loge "Zum blauen Stern" wurde 1891 in Prag gegründet und ihr gehörten etwa 10 Personen an. Unter anderem auch Rainer Maria Rilke Die Gruppe, unter dem Vorsitz von Karel Weinfurter, traf sich regelmäßig in einem Prager Café oder der Wohnung des Schriftstellers Gustav Meyrink. Durch magische Experimente versuchte die Gruppe einen höheren Bewusstseinszustand zu erreichen.

Wenn das nur gutgeht.

Mein erster Facebook-Post zu Rilke war dieser:

Nikolaus Bueb

Mein Urgroßvater Nikolaus da oben auf dem Bild, wurde 1835 in Breisach geboren. 1875 wurde Rilke geboren. 675 Kilometer entfernt in Prag. Nikolaus hat es kommen gesehen.
Nun sehe ich die Zeit mit seinen Augen, ich sehe von Breisach aus nach Prag. Ich sehe sie im Cafe sitzen, in der blauen Loge, ich spüre ihre Erwartungen, ihr Suchen, damals in der mystischen Stadt. Der Rilke, der Kafka, der Meyrink, der Weinfurter, der Steiner.......

"Die Frequenzen oszillierten in Prag von heimlicher Alchymie und unheimlichem Zauberwesen, als sei Kaiser Rudolf II. wieder unter den Lebenden, der Habsburger, der Gold kochen konnte, den ersten Spiritisten John Dee an seinen Hof zog und mit dem Rabbi Jehuda Löw die Geheimwissenschaft der Hebräer studierte.
Die Pforten öffneten sich, es war Aufbruch in die fantastische Welt der alchymischen Verwandlung, das Schauen in ätherische und astrale Sphären, die Suche nach dem Ausweg aus der Materie, aus dem System der Dualität."

http://www.zeit.de/1948/03/zum-innersten-osten

Doch das System schlug zurück, es folgten zwei Weltkriege.
Irgendwas ist aus dem Ruder gelaufen. Aber was......